#WPT2 – Vorbereitungen und Tools für das eigene WordPress Theme

Bevor das Experiment für das erste eigene WordPress-Theme starten kann, brauche ich noch ein paar Programme. Da ich schon eine Weile in dem Bereich aktiv bin, habe ich das meiste davon schon auf meinem Laptop.
Dennoch, als kurzen Überblick über nützliche Tools:

Browser

Der ist notwendig, um die Änderungen am eigenen WordPress-Theme ansehen zu können, und um über die Entwicklertools die Seite zu analysieren. Das geht mit den meisten der bekannten Browser. Allerdings greifen die meisten Entwickler – zumindest aus meinen Erfahrungen mit einigen Kursen etc. – auf den Chrome Browser zurück.

  • Chrome Browser

Editor

Zum Bearbeiten der ganzen WordPress Theme Files brauche ich außerdem einen Code-Editor. Auch hier gibt es eine gefühlt unendliche große Auswahl. Ich habe mehrere Editoren ausprobiert und für meinen Aufgabenbereich waren alle sehr gut geeignet:

  • Atom
  • Sublime
  • Brackets

FTP Programm

Um die editierten Files später auf den Webserver zu laden, brauche ich auch ein FTP-Programm. Alternativ geht natürlich auch das Web-FTP deines Webhosters, falls dieser so etwas anbietet. Ansonsten einfach:

  • Filezilla

Grafik / Designprogramme

Auch hier gibt es jede Menge verschiedener Tools. Da ich mich bisher noch nicht dazu durchringen konnte, das Adobe-Abo anzuschließen, greife ich hier auf eine Mischung unterschiedlicher Grafik- und Designprogramme zurück:

  • GIMP
  • Canva
  • Adobe Photoshop Lightroom 4 (ohne Abo)

Skizzen für Grunddesign

Außerdem ist es hilfreich, wenn ich mir im Vorfeld schon ein paar Gedanken dazu mache, wie mein erstes eigenes WordPress Theme ungefähr aussehen soll.

Für mich ist es wichtig, dass ich mir hier ein realistisches Ziel setze, was ich auch in absehbarer Zeit erreichen kann.

Daher wird mein erstes Theme eher minimalistisch ausfallen mit sehr sauberen und schlichtem Design. Aber da Minimalismus eh gerade wieder ein Trendthema zu sein scheint, passt das ja.

Außerdem haben minimalistische Themes den Vorteil, dass sie in der Regel schneller laden, als umfangreiche Themes, wo sehr viele Ressourcen geladen werden müssen.


Dir gefällt dieser Beitrag? Dann würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du ihn teilen oder du einen Kommentar hinterlassen würdest. Vielen Dank! :)


Lade mich auf einen Kaffee ein

Für diesen Artikel und den Aufbau der Website ist jede Menge Kaffee geflossen. Wenn dir die Infos geholfen haben, freue ich mich jederzeit über neuen Treibstoff. Mit dem Klick auf den Button wirst du zu PayPal weitergeleitet. Dankeschön!

☕ Kaffee spendieren
Sebastian Würfel Avatar

Über mich

Seit über zehn Jahren nutze ich WordPress und schreibe auf verschiedenen Blogs. Als Spezialist für Content Marketing und SEO arbeite ich neben meiner Selbstständigkeit seit einiger Zeit für die NETZhelfer GmbH. Dort helfe ich verschiedenen Kunden als Website Booster. Auf meiner persönlichen Website berichte ich über meine Learnings.


Verpasse keine neuen Beiträge

Vielen Dank für den Support :) Und keine Sorge, ich spamme nicht. Natürlich ist eine Abmeldung vom Newsletter jederzeit möglich. Die Eintragung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß der Datenschutzerklärung.


Schreibe einen Kommentar