WordPress Website bei Google anmelden: So geht’s

Du kannst deine mit WordPress erstellte Website in wenigen Schritten bei Google anmelden. Wie das geht, möchte ich dir in diesem kleinen Beitrag kurz und knackig aufführen.

Letztes Update: 28.01.2021

Schritt 1: Google Search Console aufrufen

Was vor einiger Zeit noch die Google Webmaster Tools waren, heißt nun Google Search Console. Denn der Service wurde umbenannt. Und genau dort musst du deine Website anmelden.

Dazu öffnest du einfach den Link zur Google Search Console oder du “suchmaschinst/googelst” danach.

 

wordpress-website-bei-google-anmelden

Dort klickst du auf >>Jetzt starten<< und meldest dich mit deinem Google Account an. Falls du noch keinen Account bei Google haben solltest, musst du einen Account erstellen.

Schritt 2: Erstelle eine neue “Property”

Nach der Anmeldung kannst du im linken oberen Bereich (aktuelle Menüführung 11/2018) eine neue Property anlegen. Die Ansicht kann bei der Anmeldung der ersten Property aber durchaus variieren.

wordpress-website-bei-google-anmelden-property

Schritt 3: Gib die URL deiner Website für die Property ein

Nun öffnet sich ein Fenster, wo du die URL deiner Website einfügen musst. Dazu hast du zwei Möglichkeiten für den Property-Typen: Domain und URL-Präfix.

property-typ-search-console
Property-Typ auswählen. Ich habe es bisher immer über die Variante URL-Präfix erledigt. Dabei gab es noch nie Problem.

Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst du einfach deine Website in einem anderen Tab öffnen und die URL aus dem URL-Feld kopieren.

Das könnte wie folgt aussehen:

  1. https://meinewebsite123.de/
  2. https://www.meinewebsite123.de/
  3. http://meinewebsite123.de/
  4. http://www.meinewebsite123.de/

In meinem Fall ist die Website in erster Linie über das Format https:// ohne das www erreichbar und alle anderen Variationen mit http:// und mit/ohne www werden auf die erste Variante umgeleitet.

Deswegen habe ich bei der Google Search Console die URL der ersten Variante der vier Beispiele weiter oben eingetragen. Du kannst aber auch alle Varianten als Property eintragen. Darauf weist dich Google in einer Follow Up Mail auch hin.

Schritt 4: Inhaberschaft bestätigen

Im Anschluss musst du die Inhaberschaft deiner Website bestätigen. Dazu hast du verschiedene Möglichkeiten. Zwei davon möchte ich dir zeigen.

a) Über HTML-Datei zur Verifizierung der Inhaberschaft

Standardmäßig musst du eine Datei aus dem Dialogfenster herunterladen und auf deine Website hochladen.

Das kannst du relativ einfach über den WebFTP-Zugang deines Hosters oder mit einem FTP-Klienten wie Filezilla erledigen.

  • Bei WEBFTP deines Hoster oder FTP-Klienten anmelden
  • In das Hauptverzeichnis deiner WordPress-Website navigieren (“https://meinewebsite123.de/”)
  • Datei zur Bestätigung der Inhaberschaft hochladen
  • Bestätigen

Wenn alles geklappt hat und du die Datei in das richtige Verzeichnis geladen hast, dann erkennt Google nun die Inhaberschaft deiner Website an. In der Regel bekommst du in nächster Zeit eine oder mehrere E-Mails von Google zugeschickt, die dir weitere Schritte zur Optimierung aufzeigen.

b) Mit HTML-Tag

Da ich auf praktisch allen Websites ein SEO-Plugin wie YOAST SEO nutze, verwende ich aktuell fast immer diese Methode. Denn damit geht es schneller und du brauchst keinen zusätzlichen Zugang für FTP, um die Verifizierungsdatei hochzuladen.

search-console-verifizieren-html-tag
Weitere Bestätigungsmethoden: Ich nutze aktuell fast immer den HTML-Tag.

Hier kopierst du dir den angezeigten HTML-Code. Danach loggst du dich bei deiner WordPress Website ein. Wenn du Yoast SEO aktuell noch nicht nutzt, müsstest dir dieses Plugin jetzt installieren. Es hilft dir außerdem auch bei Schritt 5 (Sitemap einreichen), auf den wir später noch eingehen.

Sobald du das Plugin installiert hast, kannst du dich  zu >> SEO >> Allgemein >> Webmaster Tools navigieren. Hier fügst du den eben kopiert HTML-Code aus der Search Console im Feld “Google-Verifizierungscode” ein.

html-code-google-search-console-bei-yoast-einfuegen
An der markierten Stelle fügst du den HTML-Code von der Google Search Console ein.

Danach klickst du auf speichern und es bleibt nur deine Google Kennung für die Bestätigung stehen. Also nicht wundern, wenn ein paar Teile des kopierten Codes verschwinden.

Jetzt gehst du zurück zur Google Search Console und klickst auf “Bestätigen.” Wenn alles geklappt hat, bekommst du jetzt die Meldung, dass deine Property verifiziert wurde.

Schritt 5: Sitemap einreichen

Ein Punkt, den ich immer gleich mit erledige, ist die Sitemap einzureichen. Falls du das WordPress Plugin Yoast SEO nutzt, kannst du dir in der WordPress-Verwaltungsoberfläche unter >>SEO >>Funktionen >>XML-Sitemaps durch Klick auf das Fragezeichen und dann die >>XML Sitemap ansehen.

Wenn du das Plugin nutzt, liegt die Sitemap in der Regel dort: https://meinewebsite123.de/sitemap_index.xml

wordpress-website-bei-google-anmelden-sitemap

Danach heißt es etwas warten, bis die Google Bots vorbeikommen und deine Seite indexiert haben. Willkommen bei Google 😉


Dir gefällt dieser Beitrag? Dann würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du ihn teilen oder du einen Kommentar hinterlassen würdest. Vielen Dank! :)


Für diesen Artikel und den Aufbau der Website ist jede Menge Kaffee geflossen. Wenn dir die Infos geholfen haben, freue ich mich jederzeit über neuen Treibstoff. Mit dem Klick auf den Button wirst du zu PayPal weitergeleitet. Dankeschön!

☕ Kaffee spendieren
Sebastian Würfel Avatar

Über mich

Seit über zehn Jahren nutze ich WordPress und schreibe auf verschiedenen Blogs. Als Spezialist für Content Marketing und SEO arbeite ich neben meiner Selbstständigkeit seit einiger Zeit für die NETZhelfer GmbH. Dort helfe ich verschiedenen Kunden als Website Booster. Auf meiner persönlichen Website berichte ich über meine Learnings.


Verpasse keine neuen Beiträge

Vielen Dank für den Support :) Und keine Sorge, ich spamme nicht. Natürlich ist eine Abmeldung vom Newsletter jederzeit möglich. Die Eintragung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß der Datenschutzerklärung.


Schreibe einen Kommentar